Tourstart in Deutschland: Paul McCartney bereitet Fans eine emotionale Achterbahnfahrt

(AB) Nun ist der europäische Startschuss für Paul McCartneys „One On One“-Tour also gefallen. 27.359 Zuschauer erlebten in der Düsseldorfer Esprit Arena einen gut aufgelegten McCartney. Gewohnt gut aufgelegt, möchte man sagen, wenn da nicht im Vorfeld einmal mehr in den sozialen Netzwerken Kritik an der stimmlichen Leistung geübt worden wäre. Vermutlich so intensiv wie nie zuvor, so dass nicht wenige Fans mit äußerst gedämpfter Erwartung nach Düsseldorf reisten.
Doch selbst kritische Vertreter unter den Fans zogen ein vorwiegend positives Fazit. Wie durch Zauberhand waren alle Bedenken in Windeseile aus dem Weg geräumt. So beschreibt Stefan K. aus Bremen: „All die Diskussionen um die Stimme sind vergessen, wenn er auf die Bühne tritt und beginnt die Halle zu rocken.“ Die Onlineausgabe der Rheinischen Post fand diese Worte zur veränderten Stimme McCartneys: „In den Höhen klang seine Stimme glasig, dann ein wenig schartig, aber das war kein Manko, das war echt und authentisch, das steht ihm, die Jungsstimme ist gewelkt, und es packt einen, es haut einen um.“
Es sind schließlich der ungebrochene Mythos und die Aura des Ex-Beatles, die die Fans in einen emotionalen Taumel versetzen und alles um sich herum vergessen lassen. Sebastian P. aus Wenden formuliert nach dem Konzert treffend: „Ich will da jetzt noch einfach gar nicht mit der abwürgenden, analytischen und kritischen Brille draufschauen, vielleicht will ich es auch später nicht, sondern einfach sagen, dass es riesengroßen Spaß gemacht hat.“
Einig waren sich alle darin, dass der Auftritt McCartneys große Emotionen weckte, Dankbarkeit spüren ließ, Respekt abverlangte für den Kraftakt einer großen Show, die die Dauer von zweieinhalb Stunden locker überschritt und schließlich eine gewisse Melancholie in dem Gefühl, den Ex-Beatle möglicherweise zum letzten Mal erlebt zu haben.
In zwei weiteren deutschen Städten können sich die Fans auf ein ähnliches Wechselbad der Gefühle einstellen: Am 10. Juni macht Paul McCartney im Münchener Olympiastadion Station und am 14. Juni in der Berliner Waldbühne.

Macca_Duesseldorf2016_arena

Die Düsseldorfer Esprit Arena, wenige Augenblicke vor Beginn der Show. Foto: Jörg Laumann

Setllist aus Düsseldorf, Esprit Arena – 28. Mai 2016 

A Hard Day’s Night
Save Us
Can’t Buy Me Love
Letting Go
Temporary Secretary
Let Me Roll It / Foxy Lady
I’ve Got a Feeling
My Valentine
Nineteen Hundred and Eighty Five
Here There and Everywhere
Maybe I’m Amazed
We Can Work It Out
In Spite Of All The Danger
You Won’t See Me
Love Me Do
And I Love Her
Blackbird
Here Today
Queenie Eye
New
The Fool on the Hill
Lady Madonna
FourFiveSeconds
Eleanor Rigby
Being for the Benefit of Mr Kite
Something
Ob-La-Di, Ob-La-Da
Band on the Run
Back in the USSR
Let It Be
Live And Let Die
Hey Jude

Zugaben:

Yesterday
Hi Hi Hi
Birthday
Golden Slumbers – Carry That Weight – The End

Dieser Beitrag wurde unter (Ex-)Beatles News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Tourstart in Deutschland: Paul McCartney bereitet Fans eine emotionale Achterbahnfahrt

  1. Thorsten sagt:

    Schickes Foto. Irgendwie verständlich, dass man in so einer Halle keinen guten Sound hinbekommt. Viel zu groß. Schon witzig, wie es in echt im Vergleich zum Bestuhlungsplan aussieht. Ist dann in der Waldbühne bestimmt soundmäßig besser, auch wenn es flächenmäßig kaum kleiner sein dürfte.

    • admin sagt:

      Ja, Thorsten, das Foto hat mir auch gefallen. Schön, dass es Jörg mir zur Verfügung gestellt hat. Was Berlin angeht, freue ich mich nicht nur auf McCartneys Konzert, sondern auch auf die schöne Waldbühne. Bin zuvor noch nie dort gewesen.

      Grüße,
      Ansgar

  2. Sindy sagt:

    Ich bin dafür extra aus Sachsen, 8 Stunden mit dem Zug angereist und mir war es jeden Cent davon Wert.
    Als Paul auf die Bühne kam, hätte ich vor Freude fast geweint. Denn ich habe ihn 12 Jahre nicht live erleben können.
    Vor 12 Jahren fing bei mir, meine Beatlemania und Maccamania an. Denn da sah ich Paul am 4.6.2004 das erste mal live und war von Anfang begeistert.
    Ich kann die Diskussionen im seine Stimme nicht nachvollziehen, klar trifft er nicht mehr so wie damals, jeden Ton perfekt. Aber wie schon beschrieben wurde, das ist echt und nicht künstlich!
    Er ist 73 und tourt immer noch und macht Musik und begeistert tausende von Fans.
    Ich fand auch, das sich Paul streckenweise von dem Gesang der Menschen tragen lassen hat, er genoss es sehr das die Leute seine Songs singen.
    Es ist immer wieder fazinierend was Musik bewirken kann, Menschen sind plötzlich glücklich oder weinen vor Freude. Einfach Magie.
    Ich hoffe Paul bleibt uns noch lange erhalten und hoffe natürlich innerlich das er noch einmal nach Deutschland kommt ode sich mein Traum ihn zu treffen, doch noch erfüllt..irgendwann….*träum*

    • admin sagt:

      Hallo Sindy,
      bis zu einem gewissen Grad kann ich die „Stimmendiskussion“ sehr wohl verstehen. Ich selbst sehe das ja auch nicht ganz unkritisch. Letztlich steht hinter der Kritik ja auch das Mitleiden und der Wunsch, dass Paul McCartney als Live-Künstler irgendwann auch in Würde abtreten kann. Zumindest ist das meine Meinung. Was ich mich aber innerlich bald rasend macht, ist das gebetsmühlenartige Wiederholen so mancher Mitfans, wie furchtbar McCartney mittlerweile sänge oder Zeitgenossen, die meinen, dass er schon lange nicht mehr singen könne. Ich habe in den letzten Tagen und Wochen so einige Kommentare dazu gelesen und muss mich oft zurückhalten. Auch das Argument, bei den YouTube-Videos klänge seine Stimme grauenhaft, ist ziemlicher Unsinn. Das ist mir inzwischen sehr klar geworden. Denn: „Wichtig ist auf’m Platz!“ – gemäß der alten Fußballweisheit. So lange Paul McCartney seine Fans nach Konzerten zufrieden nach Hause schickt und sogar noch die Medien überzeugt, hat er alles richtig gemacht.
      Grüße,
      Ansgar

  3. Manfred sagt:

    Wo soll in einem Fußballstadion mit geschlossenem Dach ein exzellenter Sound herkommen??
    Ich Jahrgang 1947 und Beatles-Fan der ersten Stunde, habe mir aus Bremen kommend mit meiner Frau ein schönes Wochenende in Düsseldorf gemacht.
    Kurz gesagt: es war ein obergeiles Konzert!!!

    • admin sagt:

      Hallo Manfred,

      du kommst aus Bremen? Ich habe in den 80ern in der Neustadt gewohnt. Jetzt bin ich Butenbremer und wohne in Sulingen.
      Schön, dass es euch beim Konzert so gut gefallen hat.

      Beste Grüße,
      Ansgar

  4. Klaus sagt:

    Im Juni werden es 50 Jahre als ich die Beatles im Circus Krone in München gesehen habe, damals bin ich mit dem Sonderzug „Der schnelle George“ angereist es war für mich ein unvergessliches Erlebnis. Ich habe noch alle Unterlagen davon (Eintrittskarte, Flyer für Lunchpaket usw.)
    Jetzt habe ich mir auch mit meiner Frau ein schönes Wochenende in Düsseldorf gemacht und das Konzert hat mich total begeistert und emotional berührt.
    Hoffentlich gibt er noch viele Konzerte, die Kritik wegen seiner Stimme kann ich nicht verstehen.

    • admin sagt:

      Hallo Klaus,
      es freut mich, dass auch ihr so begeistert seid. Man kann sich kaum vorstellen, dass es überhaupt ein Konzertbesucher anders gesehen hat. Bei mir macht sich die Vorfreude auf Berlin auch schon bemerkbar. 😉
      Zur Kritik an der Stimme: Dazu habe ich in der Antwort auf Sindys Kommentar ausführlich meine Meinung geäußert.
      Viele Grüße,
      Ansgar

  5. Andi sagt:

    Hi Ansgar!
    Auch bei mir macht sich die Vorfreude auf München schon bemerkbar…und etwas auch eine Art „Abschiedsgefühl“.

    Werde das Konzert sicherlich mit einem lachenden, rockenden und einem weinenden Auge verfolgen…Wird sicher emotional!!!

    mfg Andi

    • admin sagt:

      Moin Andi,

      emotional war es schon bei meinem ersten McCartney-Konzert 1989, aber jetzt mischt sich – zumindest für mich – zum ersten Mal diese Melancholie mit dazu.

      Viele Grüße,
      Ansgar

  6. Andi sagt:

    Also…Konzert in München war klasse! Nahezu ausverkauft, tolle Stimmung, klasse Wetter…MAGISCH!

    Zur Stimme…der Mann ist 73, strotzt vor Energie, hat Spass, 30.000 im Stadion waren begeistert, sogar Maybe I’m Amazed war toll!! Abe übernimmt wohl die höhen Parts von Paul…Yesterday…würdevoll….einfach überragend schön!!

    Setlist…allseits bekannt…tolle Mischung von Wings, Solo und Beatles-Songs…Highlights:
    * In Spite of all the Danger
    * Love me do
    * FourFiveSeconds
    * Let it be (mein alltime Favourite…)
    * A HARD DAY’S NIGHT (!!!!!)

    Ich bin immer noch geplättet…Kritikpunkte will ich gar keine finden…ich hatte Spass, 29.999 andere auch…Paul und Band überragend….

    • admin sagt:

      Hi Andi,

      danke für deine Eindrücke. Wie du meinem Berlin-Konzertbericht entnehmen kannst, bin ich sehr positiv von Paul McCartney überrascht. Habe nichts wirklich Gravierendes zu kritisieren.

      Viele Grüße,
      Ansgar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.