1978 – „Wings Greatest“

Wings Greatest

Veröffentlicht:  27. November 1978
LP: EMI 1C 064 – 61963 (Deutschland)
CD: EMI 0777 7 89317 2 0 (Digitally Remastered)

Titel:
Another Day / Silly Love Songs / Live And Let Die / Junior’s Farm / With A Little Luck / Band On The Run / Uncle Albert – Admiral Halsey / Hi Hi Hi / Let ‚em In / My Love / Jet / Mull Of Kintyre

Nachdem Lennon, Harrison und Starr fast zeitgleich erste Hit-Zusammenstellungen veröffentlichten, dauerte es im Fall von Paul McCartney und Wings bis Ende 1978, dass ein derartiges Album erschien. Während sich Lennon ins selbstgewählte Familien-Exil begeben hatte, Harrisons und Starrs große Single-Erfolge bereits der Vergangenheit angehörten, war für McCartney noch kein „Kapitel“ abgeschlossen, denn seine Serie von Hits war noch ungebrochen. Alle Ex-Beatles hatten jedoch gemeinsam, dass sie ihren Vertrag mit EMI/Capitol zu erfüllen hatten, bevor sie im Bezug auf ihre Plattenfirma unabhängig waren. Da McCartney in den USA gerade einen neuen Vetrag mit Columbia in Aussicht hatte, liegt es nahe, dass er seinem alten Label noch ein Album schuldete, bevor er zum neuen Label wechselte. Und so kam es allen Ex-Beatles ganz recht, dass ein „Best Of“-Album ihnen Gelegenheit bot, schneller vom ungeliebten alten Vertrag erlöst zu sein.

Greatest Hits-Alben waren seinerzeit noch lohnenswert, da es nicht unüblich war, bestimmte Songs ausschließlich als Single zu veröffentlichen, so dass der geneigte Musikfreund froh war, dann irgendwann auch diese Stücke auf einem Album zu haben. So enthält „Wings Greatest“ mit „Another Day“, „Live And Let Die“ , „Junior’s Farm“, „Hi Hi Hi“ und „Mull Of Kintyre“ gleich fünf Songs, die zuvor nur auf Singles und somit auf keinem Album erhältlich waren. Die Retrospektive wartet insgesamt mit sechs Nummer 1-Hits auf: „Uncle Albert/Admiral Halsey“, „My Love“, „Band On The Run“, „Silly Love Songs“, „Mull Of Kintyre“ und „With A Little Luck“. Der Rest konnte auch hohe Chartplatzierungen vorweisen, doch es überrascht ein wenig, dass „Listen To What The Man Said“ auf „Wings Greatest“ fehlt. Immerhin erreichte diese „Venus And Mars“-Auskopplung im Mai 1975 Platz 1 der US-Charts.

Bei „Junior’s Farm“ handelt es sich um einen Titel, der von vielen Wings-Fans hoch geschätzt wird. Einerseits deswegen, weil Jimmy McCulloch auf diesem einfachen, aber überzeugenden Rocksong ein ausgezeichnetes Gitarrensolo spielt. Andererseits deshalb, weil sich hier erstmals die hohe Klasse andeutet, die die Wings kurze Zeit später zu einer der besten Livebands der 70er Jahre machte. Aufgenommen wurde „Junior’s Farm“ im Juni 1974 in Nashville, damals noch mit dem kurzzeitigen Schlagzeuger Geoff Britton. McCartney ließ sich zu diesem Song von Junior „Curley“ Putman (seinerseits ein Songwriter, der z.B. den Tom Jones-Hit „The Green Green Grass Of Home“ schrieb) inspirieren, dem Besitzer der Farm, in der die Wings lebten und probten. Auch Bob Dylan’s „Maggie’s Farm“ nennt McCartney als eine Inspirationsquelle – quasi als positives Gegenstück zur Farm von Maggie, die jedem das Leben unnötig schwer macht. Im Fantasietext von „Junior’s Farm“ gibt es nur das lockere Leben. Hier ein Textauszug, der den Nonsens-Charakter des Songs unterstreicht:

„At the Houses of Parliament
Ev’rybody’s talking ‚bout the President
We all chip in for a bag of cement
Ollie Hardy should have had more sense
He bought a gee-gee and he jumped the fence
All for the sake of a couple of pence.

Let’s go, let’s go, let’s go, let’s go
Down to Junior’s Farm where I wanna lay low
Low life, high life, oh let’s go
Take me down to Junior’s Farm.“

„Wings Greatest“ wurde im Windschatten des großen Erfolges von „Mull Of Kintyre“ veröffentlicht, erreichte alllerdings nur Platz 3 in England und in den USA, die McCartney einen Erfolg nach dem anderen bescherten, lediglich Rang 29. Für das Albumcover scheute Paul McCartney keine Kosten. Eine vom Art Deco-Künstler Demetre Chiparus geschaffene Statuette mit einem Umhang, der an Fügel erinnert, wurde eigens in die Schweiz geflogen, um sie auf dem Gipfel des Matterhorns zu fotografieren. Wie bei „London Town“ war auch der „Wings Greatest“-Schallplatte ein Poster beigefügt.

Vergleicht man Lennons „Shaved Fish“ mit McCartneys „Wings Greatest“, so wird der Unterschied zwischen den beiden Musikerpersönlichkeiten deutlich. McCartneys Songs sind zwar von hoher handwerklicher Meisterschaft, aber teilweise dem „Gebrauchs-Pop“ zuzuordnen, während Lennons Kompositionen deutlich mehr Tiefe besitzen, aber manchmal auch Schwächen in Arrangement und Produktion aufweisen. Genau deshalb haben sich Lennon und McCartney so perfekt ergänzt und die Beatles so unerreichbar und einzigartig gemacht.

Anspieltipps:

Band On The Run / Jet / Live And Let Die / My Love / Silly Love Songs / Mull Of Kinytre

Bewertung:

(In Anbetracht von „All The Best!“ und „Wingspan“ eher verzichtbar)

Pressestimmen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.