Paul McCartney verhindert Auktion von Memorabilia

(AB) Der „Rolling Stone“ meldet, dass die Anwälte von Paul McCartney erwirkt haben, dass ehemaliges Eigentum des Ex-Beatles in einer Auktion versteigert wird. Dabei handelt es sich um einen Umhang, einen Anzug und den handschriftlichen Entwurf des Songs „Arrow Through Me“ (Wings-Album „Back To The Egg“, 1979). Die fraglichen Gegenstände stammen aus dem Nachlass von McCartneys früherer Haushälterin und Kindermädchen Rose Martin. Die Erben behaupten, dass Rose Martin die für die Auktion vorgesehenen Dinge von Linda McCartney erhielt. Paul McCartney streitet dies ab und ließ durch seine Anwälte mitteilen, dass er niemals Kleidungsstücke abgäbe.
Gänzlich wird der Vorgang nicht zu klären sein, da sowohl Linda McCartney (†1998) als auch Rose Martin (†2013) verstorben sind. Das Auktionshaus Omega Auctions taxierte die Werte folgendermaßen: der Umhang zwischen 12.000 und 18.000 Euro, der Anzug um die 12.000 Euro und der Textentwurf zwischen 1.200 und 2.400 Euro. Das handschriftliche Original enthält diese Zeilen: „Baby, you couldn’t have done a worse thing to me, If you’d taken an arrow and run it right through me“.

Dieser Beitrag wurde unter (Ex-)Beatles News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.